Führungskräfte: führen oder managen

Die Funktionsbezeichnungen von Führungskräften klingen meist nach Aufbauorganisation und ein bisschen verstaubt: Bereichsleiter xy, Abteilungsleiterin xy oder womöglich auch noch Leiter der Unterabteilung xy. So mancher freut sich deshalb über einen „-Manager“ im Titel oder über eine Rollenbezeichnung wie Prozessmanager, Change Manager oder Projektmanager. Klingt doch gleich viel moderner und wichtiger, oder? Möglicherweise kommt eine solche Bezeichnung dem tatsächlichen Tun mancher Führungskräfte viel näher als erwartet. Führungskräfte sollten aber eher führen anstatt managen. Dass Management und Führung nicht identisch sind und dass Managen und Führen auch die selbe Person kann aber in verschiedenen Rollen, beschreibt Alexandra Vollmer im Artikel auf http://www.t3n.de „Führungskräfte müssen führen, nicht managen„.

Advertisements

Führungskraft – kein Job fürs Leben

Führungskräfte leiten Teams, Abteilungen oder Bereiche. Das ist normal im beruflichen Umfeld. Was Führungskräfte leisten sollen, steht meist in Stellenbeschreibungen und wird in Führungskräfteseminaren vermittelt. Ob eine einzelne Person die ganze Bandbreite einer Führungsrolle überzeugend ausfüllen kann, darüber lässt sich trefflich streiten.

Ein Plädoyer für die Teilung von Führungsaufgaben und dass Führungskraft kein Job fürs Leben ist findet sich im Beitrag von Alexandra Vollmer auf t3n.de Warum Führungskraft kein Job fürs Leben ist | t3n