Kreditinstitute vergeben Kredite. Fintechs auch.

Lending Kredite FinanzierungDie Vergabe von Krediten an Privatpersonen, Institutionen und Unternehmen gehört zu den Kernaufgaben von Banken und Sparkassen. Das Hessische Sparkassengesetz etwa drückt das mit den Worten aus: „Den Sparkassen obliegt… die Befriedigung des örtlichen Kreditbedarfs unter besonderer Berücksichtigung…des Mittelstandes, der gewerblichen Wirtschaft…“, § 2, Abs.. 2  Hessisches Sparkassengesetz. Etwas einfacher steht es zum Beispiel in der Satzung der Volksbank Mittelhessen eG: „Gegenstand des Unternehmens ist…die Gewährung von Krediten aller Art..“§ 2, Abs. 2, Buchstabe c Satzung der Volksbank Mittelhessen„.

Dennoch konnte in den letzten Jahren der Eindruck entstehen, dass Freiberufler und kleine Unternehmen etwas aus dem Fokus der etablierten Banken gefallen sind. Kein Wunder also, wenn zum Beispiel Fintechs diese Lücke schließen und daraus neue Geschäftsmodelle entwickeln. Was anfangs mit Crowdfunding oder Peer-to-Peer-Krediten begann ist mittlerweile bei Kreditvermittlungen über Plattformen, Unternehmensfinanzierungen und der Vergabe von Immobilienkrediten angekommen. Und das in der Regel mit digitalisierten Prozessen und damit kostengünstig für den Anbieter und vor allem einfach und bequem für Kunden. Mehr über die Entwicklung von Fintechs zu ernstzunehmenden Kreditgebern und wie selbst große Banken erkennen, dass ihnen hier Konkurrenz erwachsen ist, im Beitrag von Dirk Elsner auf capital.de „Fintechs arbeiten sich in der KMU-Finanzierung nach oben„.

Möglicherweise entdecken nun auch etablierte Banken die Zielgruppe der Freiberufler und Kleinunternehmen neu – nicht nur für Konten, Zahlungsverkehr und Geldanlagen, sondern auch als Kreditnehmer. Als Beispiel dient Fyrst,  nach eigenen Angaben „die digitale Bank für… Selbständigen und Freiberufler“, ein Angebot der DB Privat- und Firmenkundenbank AG. Schön an Angeboten wie diesem ist, dass Banken von StartUps und Fintechs lernen und ihre klassischen Bankprodukte um weitere nützliche Werkzeuge wie zum Beispiel Buchhaltungs- oder Projektverwaltungsanwendungen ergänzen. Es bleibt spannend, wie sich das Geschäftsfeld weiter entwickeln wird.

Aufgeschnappt… „Kurz vor der Bankendämmerung“

Die Prognose aus dem Jahr 1994, dass Bankgeschäfte notwendig sind, Banken aber nicht wird Bill Gates zugeschrieben. Banken gibt es indessen immer noch, wenn auch mit viel weniger stationären Filialen. Die Digitalisierung der Bankgeschäfte wird diese Schritte weiter beschleunigen, was wiederum zur schon oft gestellten Frage führt, welche Zukunft Banken noch haben? Lassen sich Zahlungen nicht bequemer mit anderen Bezahldienstleistern abwickeln? Gibt es Kredite und Geldanlagen nicht attraktiver bei manchen Fintechs? Banken sehen sich in diesem Umfeld als Getriebene, um Leistungen digital, kostengünstig und vor allem sehr attraktiv für ihre Kunden anzubieten.

Mehr zur Zukunft klassischer Kreditinstitute im Artikel von Dennis Kremer auf faz.net: „Zukunft klassischer Geldhäuser: Kurz vor der Bankendämmerung„.

Geld abheben im Supermarkt

Mit „barzahlen.de“ können Kunden Geld in Supermärkten abheben. Ein gutes Angebot für Kunden von Direktbanken, die keine stationären Filialen unterhalten. Mit den Sparda-Banken Nürnberg und Augsburg hat das FinTech „barzahlen.de“ nun die ersten Filialbanken überzeugen können, ihren Kunden diesen Dienst parallel zu Filialen und Geldautomaten anzubieten.

Quelle: it-finanzmagazin.de Erste Filialbank macht sich selber Konkurrenz: Spardabank lässt Kunden per barzahlen.de Geld abheben – IT Finanzmagazin

FinTechs werben anders: Video-Präsentation der Crowdfunding-Plattform Patreon

patreonlogoKredite aufnehmen, Geld anlegen, Beträge bezahlen und das ohne dabei direkt eine bestimme Bank oder Sparkasse einzuschalten –  das sind die typischen Angebote von FinTechs. FinTechs – ein Kunstwort aus „Financial Services“ und „Technology“- bezeichnet eine neue Gruppe von Anbietern, die finanzielle Dienstleistungen mit modernen Technologien anbieten. Sie drängen in die etablierten Märkten von Banken und Sparkassen drängen und bringen auf Ihrer Plattform zum Beispiel Leute, die Geld brauchen direkt zusammen mit anderen Leuten, die Geld anlegen wollen.

FinTechs machen manches anders, sie werben auch anders. So stellt das Team von Patreon, einer Crowdfunding-Plattform aus San Francisco, ihr Unternehmen vor: ▶ Patreon Company Video – YouTube.

 

Foto: patreon.com